Springe zum Inhalt

Zeitlich nahe am Gedenktag von Jakobus dem Älteren (25. Juli) findet jährlich am vierten Sonntag im Juli ein Weltpilger-Tag statt. Seit mehr als 1.000 Jahren machen sich Menschen auf den Weg nach Santiago des Compostela, der Stadt von Jakobus dem Älteren. Vor rund 20 Jahren waren es ca. 70.00 bis 80.000 Menschen, die im Jahr in Santiago de Compostela eine Pilgerurkunde erhielten. Im ersten Halbjahr 2023 waren es lt. Pilgerstatistik ca. 153.000 Menschen, die eine Pilgerurkunde in Santiago erhielten - und nicht jeder Pilger holt sich eine Pilgerurkunde.

Auch ich bin auf den unterschiedlichsten Wegen nach Santiago de Compostela gepilgert. Mein erster Weg war 2007, vom 29. März bis zum 3. Mai. Nur ganz wenige Menschen wussten von meinem Vorhaben. Anna, eine ganz liebe Arbeitskollegin, leider schon gestorben, sagte damals: "Wenn du keine Lust mehr hast, setzte dich in einen Zug nach Barcelona und lege dich an den Strand."

In Deutschland wächst das Netz der Jakobswege. 1992 wurde der erste Weg zwischen Nürnberg und Tothenburg ob der Tauber eröffnet - und bis heute sind viele Wege hinzugekommen. Selbst laufe ich den Weg von Hochheim nach Santiago auf dem Pfälzer Jakobsweg und bin - in Etappen - zwischenzeitlich in der Klosterstadt Hornbach angekommen.

Es gibt eine Sehnsucht nach Pilgern. Das muss nicht mit Religiosität zu tun - Jakobswege sind auch Wege der Selbstfindung, wenn man vor schwierigen Entscheidungen steht, eine Auszeit braucht, um mit sich ins Reine zu kommen, neue Ideen sammeln will. Viele starten als Wanderer und kommen als Pilger an.

Pilgern ist nicht ein Alleinstellungsmerkmal der katholischen Religion, des Christentums. Muslime pilgern via Mekka, Juden zum Tempel in Jerusalem und in Indien wimmelt es nur so von heiligen Orten für Buddhisten und Hinduisten.

Pilgern kann süchtig machen!

Den 20. Mai hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen als Weltbienentag ausgerufen. Es soll mit darauf aufmerksam gemacht werden, dass ein weltweiter massiver Rückgang der Bienenpopulationen zu verzeichnen ist. Die Bienen benötigen den dringenden Schutz von uns Menschen!

Die Bienen sind schon uralt:

Forscher haben das Erbgut der Honigbiene entziffert und dabei herausgefunden, wie alt das Insekt tatsächlich ist, woher es stammt und was es mit dem Mensch gemein hat. Ein Bienenfossil im nördlichen Birma zeigt, dass das Insekt ca. 100 Millionen Jahre alt ist. Somit ist die Biene fast doppelt so alt wie bisher angenommen. Unsere westliche Honigbiene stammt ursprünglich aus Afrika und kam woahl durch zwei unabhängigen Wanderungen nach Europa.

Bienen und Menschen:

Honigbiene und Mensch haben mehr Gemeinsamkeitenmehr gemein, als man auf den ersten Blick vermuten würde: „Homo sapiens“ und „Apis mellifera“ sind beide soziale Lebewesen. Sie leben in komplexen Gesellschaften und müssen mit den damit einhergehenden Problemen fertig werden, beispielsweise dem Kommunikationsbedarf, dem Altern, sozialem Fehlverhalten oder der schnellen Ausbreitung von Infektionskrankheiten.

Bienen sind  hauptverantwortlich für die Bestäubung von 75 Prozent der globalen Nahrungsmittelpflanzen. Wohl 50.000 Pflanzenarten, die für medizinische Zwecke benötigt werden, sind auf die Bestäubung von Bienen angewiesen.

Das Volksbegehren für Artenvielfalt „Rettet die Bienen!“ wurde am 17. Juli samt Begleitgesetz und umfassenden Maßnahmenpaket im Landtag von Bayern verabschiedet. Ein Anfang.

Bienensterben

Doch das Bienensterben geht aus folgenden Gründen weiter:

  • Parasiten, wie die Varroamilbe können Bienenpopulationen enorm reduzieren. Hier sind Imker*innen  gefragt. Durch sorgfältige Behandlungen können die Parasiten eingedämmt werden.
  • Pestizide insbesonders verheerend sind die Nervengifte aus der Gruppe der sogenannten Neonikotinoide. Sie stören das Orientierungsvermögen und Gedächtnis der Bienen und schwächen deren Immunsystem. In der Folge finden die Tiere nicht mehr zu ihrem Stock zurück und werden anfälliger für Krankheiten, die zum Kollaps des ganzen Bienenvolkes führen können. Weltweit klagen Imker*innen bereits über den Verlust von Bienenvölkern.
  • Monokulturen in der Landwirschaft: Wenn auf den Feldern nur eine Pflanzensorte wächst, ist das Nahrungsangebot für Bienen sehr eingeschränkt. Ganz besonders gilt dies für Getreidefelder.
  • Nistplätze insbesondere für Wildbienen fehlen: Der Lebensraum für Bienen, vor allem für Wildbienen, wird immer kleiner. Verfügbare Freiflächen werden vorzugsweise für die Agrarwirtschaft oder Neubaugebiete genutzt, in denen es kaum Nistmöglichkeiten für Bienen gibt.
  • Die Amerikanische Faulbrut (oder Bösartige Faulbrut) ist eine Bienenseuche, die in der ganzen Welt unter Bienenvölkern verbreitet ist. Sie wird auch als Bienenpest bezeichnet. Diese Krankheit kommt - anders als der Name vermuten lässt - nicht aus Amerika, sondern wurde dort lediglich entdeckt.

Was kann jede/r tun?

Bienen sind wichtig - und nicht nur am Weltbienentag. Es gibt viele Möglichkeiten, den Bienen das ganze Jahr über zu helfen. Hier sind ein paar Inspirationen:

  • Bienenfreundliche Pflanzen pflanzen: In vielen Gärten wachsen zwar Geranien und Rosen, doch sie bieten den Bienen kein Futter. Säe zusätzlich Wildblumenmischungen aus, die viele bienenfreundliche Saaten enthalten, wie Sonnenblumen oder Kornblumen.
  • Baue ein Insektenhotel: Es gibt für Wildbienen immer weniger Nistmöglichkeiten. Biete ihnen im Garten einen Nistplatz mit einem Bienenhotel an.
  • Bienenpatenschaft eingehen: Mit einer Bienenpatenschaft kann  die Arbeit von Imkern unterstützen werden nämlich, die Bienen wesensgemäß und natürlich zu halten.
  • Kaufe Lebensmittel aus ökologischem Anbau,unterstützte die Agrarwirtschaft, die ohne chemisch-synthetische Pestizide auskommt. Das kommt der Natur und somit auch den Bienen zu Gute.
  • Ein 500 g Honig kostet mehr als 3,89 Euro! Unterstütze Imker*innen, kaufe bei ihnen.

 

Ich bin ganz bestimmt kein Fußballfan - aber es war spannend - 90 Minuten + Nachspielzeit + Elfmeter schießen - und dann hatte die Frankfurter Mannschaft das Spiel im Ich bin ganz bestimmt kein Fußballfan - aber es war spannend - 90 Minuten + Nachspielzeit + Elfmeterschießen - und dann hatte die Frankfurter Mannschaft den Titel: Europa-League-Champion. Die Freude war natürlich groß und berechtigt.

Nachdenklich hat mich nur gemacht - wir reden alle vom Klimawandel - und so viele Transportmittel wurden für dieses Spiel in Sevilla aktiviert und alle stoßen CO2 aus. Wo bleibt der Gedanke an die Umwelt.
Die Freude ist sicherlich berechtigt ... und Glückwunsch vom Nichtsportler.