Springe zum Inhalt

Ende Jakobsweg 2018

Orgel in der Kathedrale Santiago

Jakobsweg und zurück in Hochheim

Am letzten Tag in Santiago habe ich noch ein Führung in spanischer Sprache in der Kathedrale mitgemacht, die über gesamte Empore ging. Früher haben hier auch die Pilger übernachtet - und mit dem Botaufumeiro, dem großen Weihrauchfass in der Kathedrale - sollten die nicht sonderlich aufbauenden Gerüche übertüncht werden. Diese Führung, von der ich kaum etwas verstand, gab mir die Gelegenheit, Fotos zu machen, die nicht alltäglich sind. So z. B. eine Hälfte der Orgel.
Neben den vielen Eindrücken auf dieser Tour hat mit eine besonders ergriffen:

"Sänfte" für einen Menschen mit einem Handicap

Wohl für einen Querschnittsgelähmten wurde eine "Sänfte" gebaut, die von zwei Personen bewegt wurde. Dabei zog eine Person vorne, eine hinten an jeweils einer Stange. In der Mitte, oberhalb des Einrades saß die Person, die transportiert wurde. Mit diesem Gefährt gingen/fuhren sie den Jakobsweg. Trotz Handicap konnte dieser Person den Jakobsweg begehen. Vor dem Begleitpersonal kann ich nur den Hut ziehen! Mit diesem Gefährt waren sie auch noch schneller als ich mit dem Rucksack. Nochmals Hut ab.

Santiago - Frankfurt/Hahn - Mainz - Hochheim - gegen 20 Uhr war ich zu Hause. Caos, da mein Bad gerade neu gemacht wird. Rücksack in die Ecke gestellt und auf in den nächsten Gutsausschank und mit Freunden noch einen Wein getrunken.

Das Laufen auf dem Jakobsweg ist wieder mal vorbei - das Pilgern noch nicht.

Buen Camino

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.